Vereinsgeschichte

Im September 1992 fanden sich sangesfreudige Damen und Herren über Initiative von Frau Prof. Maria Spetlik in ihrem Haus in der Himberger Straße im Klavierzimmer zum gemeinsamen Singen zusammen. Die kleine Runde wuchs rasch an, sodass der Raum zu klein wurde, und die Sängerinnen und Sänger in die Volksschule auswichen, wo von der Gemeinde ein Raum zur Verfügung gestellt wurde. Um auch eine rechtliche Basis zu bilden, fand am 13.5.1993 die konstituierende Generalversammlung des Gesangvereins Zwölfaxing statt. Von 25 Mitgliedern wurden Mag. Peter Kafka zum Obmann und Dr. Hans Schwameis zum Obmannstellvertreter gewählt. Hr. Dir. Erich Sprosec entwarf ein Wappen, das einhellig angenommen wurde. In weiterer Folge wurde auch ein gebrauchtes Klavier durch die Gemeinde angeschafft und dem Gesangverein zu Verfügung gestellt.

Die ersten Aktivitäten des „jungen“ Vereines waren das Frühlingskonzert am 26.6.1993 und die Gestaltung des Kulturtages am 21.11.1993.

Der Gesangverein Zwölfaxing gestaltete in der Folge zahlreiche Hochämter in der Pfarrkirche Zwölfaxing  mit und führte auch einige Kirchenkonzerte auf. Frühjahrs- und Adventkonzerte waren weiters die Fixpunkte im Vereinsleben.

Am 18.4.1996 übernahm Dr. Hans Schwameis das Obmannamt. Im Frühjahr 1999 schied Frau Prof. Maria Spetlik als Chorleiterin aus und mit ihr auch einige Mitglieder.

Da ein Chor ohne Chorleiter nicht überlebensfähig ist, wandten sich einige Chormitglieder im Mai 1999 an Ilse Storfer- Schmied, die, in Himberg ansässig, in ihrer Kärntner Heimat schon zahlreiche Chöre geleitet hat und auch in ihrer niederösterreichischen Wahlheimat nicht ganz vom Chorgeschäft lassen konnte. Aus einer vorübergehenden Notlösung wurde im Herbst 1999 eine bis heute (und hoffentlich noch viele Jahre) andauernde Zusammenarbeit, die dem Chor auch eine große Umstellung brachte, da unter der Leitung von Ilse Storfer–Schmied vor allem  A–capella gesungen wird,  davor die Klavierbegleitung jedoch dominierend war. Der Chor schaffte auch diese Hürde, und im Laufe der Zeit kamen noch zahlreiche neue Mitglieder dazu, die mit viel Freude und Einsatz beim Singen dabei waren.

Das musikalische Repertoire des Chores umfasst mittlerweile eine Vielfalt an Werken z.B.: zeitgenössische, romantische Lieder, nationale und internationale Volkslieder, Gospels und viele Ohrwürmer. Die stetig wachsende Besucherzahl zeigt, dass der Gesangverein Zwölfaxing ein wichtiger und nicht wegzudenkender Bestandteil des aktiven Kulturlebens in Zwölfaxing ist.

Die Verbundenheit des Gesangvereins zu Zwölfaxing wird durch einen eigenen Jodler unterstrichen:
Der „Zwölfaxinger Pfiatigott-Jodler“ wurde von Prof. Ilse Storfer-Schmied komponiert, am 8.6.2013 im Rahmen des 20jährigen Jubiläums des Gesangvereins uraufgeführt und später offiziell dem damaligen Bürgermeister Gerhard Schwarzmann übergeben.
Seither ist der „Zwölfaxinger Pfiatigott-Jodler“ ein fixer Bestandteil bei den Sommerkonzerten des Gesangvereins.

NÖN, Woche 39/2013

(Text: Michaela Haider, Ergänzungen: Renate Berka)